ÖMS: STARS gewinnen U14-Titel der Burschen (Video)

Finale
Gumpendorf Stars vs. WAT 3 Capricorns 69:44 (14:5, 39:15, 59:34)

Scorer Stars: Cvetkovski 25, I. Suljanovic 17, Murselovic 11, Sahmann 6, O. Suljanovic 5, Mulaibisevic 3, Sefer, Bautista, Hanusic, Hasanovic, Skrijelj.
Scorer Capricorns: Holoubek 13, Mahrhofer 10, Chavanne 7, Marinkovic 6, Schuch 3, Cartes 3, Papic 2, Wagner, Brennan, Kopka, Trauttmansdorff.

Im Finale um den MU14 Titel der Saison 2018/19 duellieren sich im abschließenden Spiel des Wochenendes die Stars mit den Capricorns. Die ersten fünf Minuten sind von vielen Fehlwürfen geprägt, man merkt beiden Teams die große Nervosität in dieser Partie an. Die Stars sind aber die erste Mannschaft die ihren Rhythmus findet und angeführt von Point Guard Cvetkovski schließen die Gumpendorfer den ersten Abschnitt mit 14:5 ab.

Im zweiten Viertel dominieren jetzt die Stars und finden immer wieder ihre großen Spieler unter dem Korb, auf der Gegenseite scheint der Korb für die Capricorns wie vernagelt. So führt das Team von Ramiz Suljanovic zur Halbzeit bereits mit 39:15. Allerdings sind die Stars nach dem Ausfall von Trainersohn und Kapitän Omer Suljanovic stark geschwächt.

Die zweite Hälfte beginnen die Capricorns mit einem 7:0 Run und schöpfen damit noch einmal Hoffnung für ein Comeback. Angeführt vom jetzt äußerst stark aufspielenden Cvetkovski bauen die Stars die Führung aber wieder aus. Vor dem Schlussabschnitt steht es +24 für die Gumpendorfer.

Im letzten Viertel bleiben die Stars fokussiert und gewinnen mit 69:44 den ersten Staatsmeistertitel ihrer Vereinsgeschichte. Filip Cvetkovski wurde nach seinen 25 Punkten und 16 Rebounds im Anschluss zum verdienten MVP gewählt.
Videobericht

Spiel um Platz 3
Traiskirchen LIONS Young & Wild vs. Vienna D.C. Timberwolves 59:56 (16:5, 32:19, 50:42)

Scorer Lions: Baumann 26, Kostic 24, Hofstädter 6, Cot 3, Farthofer, Möser, Milakovic, Simeoni, Feiel; Klasek.
Scorer Timberwolves: Leutmezer 20, Damjanac 12, Aynababa 10, Jankovic 6, Degreef 4, Morizot 3, Murrasy 1, Konzet, Noble, Balduaf, Onyemaechi; Seeger.

Nach einer Nacht Pause geht es am Sonntag für die LIONS mit Spiel um Platz 3 gegen die Timberwolves weiter. Nach der bitteren Niederlage möchte man sich trotzdem noch von der besten Seite präsentieren und die Bronze-Medaille sichern. Und so treten die Junglöwen in den ersten Minuten auch auf – sechs Minuten lässt die Defense keinen Korb zu und so startet man die Partie mit einem eindrucksvollen 13:0 Lauf. Bis zum Viertelende verkürzen die Wölfe noch etwas und es geht mit 16:5 in die erste Pause.

Nach einem And-1 mit vergeben Freiwurf von Hofstädter zu Beginn des zweiten Abschitts erzielen die Timberwolves acht Punkte in Folge und zwingen die LIONS zu ihrem ersten Timeout. Danach läuft es wieder bei den Löwen, die sich bis zur Pause auf 32:19 absetzen können.

Nach der Pause überraschen die Wiener mit einem starken Pressing und gewinnen so viele Bälle innerhalb kürzester Zeit. Der hart erspielte Vorsprung der Junglöwen ist daher innerhalb weniger Minuten fast gänzlich verpufft. Nachdem man sich endlich an das Pressing gewöhnt hat, kann Kostic den LIONS mit wichtigen Würfen etwas Luft verschaffen und wieder auf 43:35 stellen. Die letzten zwei Minuten sind wieder sehr ausgeglichen und so geht es mit +8 für die Löwen in die letzten zehn Spielminuten ihrer Meisterschaftssaison.

Dort versuchen die LIONS die letzten Kräfte zu mobilisieren, doch durch die immer tiefer stehende Defense der Wölfe gibt es kaum noch ein vorbeikommen. So schmilzt der Vorsprung langsam aber doch – und zwei Minuten vor Ende ist es mit 54:52 ein One-Possession-Game. Kostic erlöst die LIONS aber mit einem Dreipunktewurf und Cot legt mit einem sehenswerten Block in der Defense nach. Ein weiterer Korb von Kostic stellt auf +7 und in den letzten Sekunden halten die Junglöwen dem Druck der Wölfe stand. So sichern sich die Traiskirchen LIONS Young & Wild mit 59:56 den dritten Platz in der U14 Staatsmeisterschaft, das beste U14 Ergebnis seit der Saison 2010/11!

Halbfinale
Traiskirchen LIONS Young & Wild vs. Gumpendorf Stars 57:59 (13:25, 26:35, 40:46)

Scorer Lions: Kostic 28, Baumann 21, Hofstädter 4, Farthofer 2, Feiel 2, Möser, Milakovic, Simeoni, Cot; Klasek.
Scorer Stars: O. Suiljanovic, Cvetkovski 17, Murselovic 12, Sahmann 6, I. Suljanovic 4, Bautista 2, Mulaibisevic, Skrejelj; Sefer, Serdarevic, Hanusic, Vychytil.

Im ersten Halbfinale des Wochenendes treffen die topgesetzten Stars auf das Traiskirchner Heimteam. Die Wiener zeigen in den ersten Minuten, wieso sie der Favorit auf den Titel sind und führen nach fünf Minuten mit 2:11. Mit zwei Dreipunktetreffern und einem And-1 bleiben die Junglöwen aber im Spiel. Nach Viertel 1 steht es 13:25.

Im zweiten Abschnitt baut das Team von Stars-Trainer Suljanovic den Vorsprung schnell auf 14:31 auf und scheint auf einem guten Weg ins Finale zu sein. Doch die LIONS können jetzt mit einem 8:0 Lauf kontern und kämpfen sich so wieder zurück in die Partie. Insgesamt kassieren Hofstädter & Co. in den letzten fünf Minuten vor der Halbzeit nur 2 Punkte, gehen allerdings dennoch mit einem -9 in die Pause.

Im dritten Viertel wirken die Stars etwas überrascht, dass die LIONS nicht nachgeben und trotz Rückstandes um jeden Ball kämpfen. So können vor allem Baumann und Kostic den Rückstand nach und nach weiter verkürzen und mit 46:40 geht es in einen spannenden Schlussabschnitt.

Dort regiert jetzt auf beiden Seiten vor allem die Nervosität. Gepusht von den vielen Fans im Lions Dome gelingt den Junglöwen aber tatsächlich der Ausgleich zum 50:50. Die Suljanovic-Brüder kontern aber mit 5 Punkten in Folge, ein LIONS-Timeout soll wieder Ruhe ins Spiel bringen. Danach trifft zuerst Baumann einen wichtigen Dreier und im Anschluss nach einer guten Defense Kostic einen weiteren zur +1 Führung mit etwas weniger als zwei Minuten zu spielen. In diesen letzten zwei kann Stars-Spieler Cvetkovski zwei Mal in Folge in Korbnähe scoren. Die LIONS haben mit einem offenen Wurf jedoch noch die Chance zur Führung, doch dieser will seinen Weg in den Korb leider nicht finden und so ziehen die Stars äußerst knapp mit 57:59 ins Finale ein.

Halbfinale
Wat 3 Capricorns vs. Vienna D.C. Timberwolves 72:64 (35:21)

Scorer Capricorns: Vranesic 26, Mahrhofer 18, Schuch 12, Chavanne 9, Marinkovic 4, Frühstück 2, Cartes 1, Brennan, Kopka, Trauttmannsdorff; Wagner.
Scorer Timberwolves: Ayanaba 16, Damjanac 12, Morizot 12, Konzet 10, Leutmezer 7, Jankovic 5, Murray 2, Degreef, Noble, Onyemaechi; Baldauf, Seeger.

Die Capricorns zeigen im zweiten Halbfinale von Beginn weg sehr starke Defense und lassen die Timberwolves in den ersten zehn Minuten kaum zu Punkten kommen. Im zweiten Abschnitt fallen die Timberwolves weiter zurück – vor allem aufgrund ihren zahlreichen Turnover im Fast Break. Halbzeitstand 35:21 für die Capricorns.

Im dritten Viertel präsentieren sich die Wölfe um einiges stärker und kämpfen sich zurück in die Partie. Die Capricorns schütteln die kurze Schwächephase aber schnell wieder ab. Vor allem Kapitän Vranesic zeigt sein großes Talent. Vor dem Schlussabschnitt steht es wieder +13 für die WAT3er. Mit einem 13:3 Run eröffnen die Timberwolves allerdings das letzte Viertel und sind plötzlich nur noch 3 Punkte zurück. Die Aufholjagd kostete aber sichtlich viel Kraft und so können die Capricorns mit einigen guten Angriffen wieder einen sicheren Abstand herstellen. Schlussendlich zieht das Team von Vedran Schuch mit 72:64 in das Finale ein.

(basketballaustria.at)